Startseite » Was ist der Unterschied zwischen soziale Arbeit und Sozialpädagogik?

Was ist der Unterschied zwischen soziale Arbeit und Sozialpädagogik?

Unterschied soziale Arbeit und Sozialpädagogik
Verfasst von Daniel Duddek

Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Im Alltag werden die beiden Begriffe oft synonym zueinander verwendet, sodass den meisten Personen der Unterschied zwischen soziale Arbeit und Sozialpädagogik gar nicht bewusst ist. Wir möchten mit diesem Artikel Licht ins Dunkel bringen.

Richtig ist, dass beide Gruppen dem sozialen Bereich angehören und das Ziel verfolgen, dass es sozial benachteiligten Menschen gut geht. Hierbei handelt es sich bei Pädagogen vorrangig um Kinder. Grundsätzlich kannst du jedoch mit Menschen aller Altersklassen zusammenarbeiten.

In der Praxis arbeiten soziale Fachkräfte häufig Hand in Hand, unabhängig davon, was sie genau studiert oder gelernt haben. Jeder bringt individuelle Fähigkeiten und spezifisches Fachwissen mit, mit denen das Wohlergehen der betreuten Personen gefördert wird. 

Im Folgenden gehen wir näher darauf ein, welche Ausbildungswege du für einen sozialen Beruf einschlagen kannst. Ein Studium ist hierbei von Vorteil, um als vollwertige Fachkraft wahrgenommen und anerkannt zu werden. 

Welche unterschiedlichen Aufgaben auf dich zukommen, erfährst du im darauffolgenden Abschnitt. Anschließend stellen wir einige Arbeitsfelder vor, in denen du typischerweise eine Anstellung finden kannst.

Die Möglichkeiten sind mit diesen Beispielen aber noch lange nicht ausgeschöpft. Das wird auch an der großen Zahl an Weiterbildungsmöglichkeiten deutlich, die für Fachkräfte im sozialen Bereich zur Wahl stehen.

Welche Ausbildungswege gibt es?

Möchtest du als Sozialarbeiter oder Pädagoge tätig sein, musst du ein entsprechendes Studium abschließen. Mit einer Ausbildung oder einer sozialpädagogischen Fortbildung kannst du jedoch zunächst den Einstieg als pädagogische Hilfskraft schaffen. 

Ein solcher Quereinstieg in die soziale Arbeit wird oft von Personen ohne sozialwissenschaftliches Studium genutzt, um einen ersten Fuß in die Tür zu bekommen. Entpuppt sich der Job dann im Laufe der Zeit als Traumberuf, kannst du soziale Arbeit berufsbegleitend studieren. 

Ein berufsbegleitendes Studium bietet dir den Vorteil, dass du bereits während der Studienzeit eine Menge praktische Erfahrung sammelst und schon Geld verdienst. Im Gegenzug hast du dafür weniger Ferien als Studierende eines klassischen Studiengangs.

Inhaltlich unterscheiden sich die Studienarten jedoch kaum voneinander, da du in jedem Fall die sozialwissenschaftlichen Grundlagen beherrschen musst. 

Zudem werden dir die wichtigsten Methoden vermittelt. Dazu gehören Beratungstechniken, die richtige Gesprächsführung und Kommunikation sowie die Diagnostik und Fallarbeit. Weiterhin stehen die Prinzipien der Gruppen- und Gemeinwesenarbeit ebenso wie rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen im Fokus. 

Bei einem Pädagogik-Studium hingegen setzt du dich vorrangig mit Bildungsprozessen, Erziehungstheorien und pädagogischen Methoden zur Förderung von Lernen und Entwicklung auseinander. In der Regel ist in das Studium mindestens ein Praktikum integriert, damit du dein theoretisches Wissen zur Anwendung bringen kannst. 

Bei beiden Studiengängen dauert es rund drei bis vier Jahre, bis du deinen Bachelorabschluss in der Tasche hast. Es ist jedoch möglich, das Studium in Teilzeit zu absolvieren.

Möchtest du danach noch ein wenig länger an der Uni bleiben, besteht die Möglichkeit, ein weiterführendes Masterstudium zu absolvieren. Mit diesem vertiefst du deine Kenntnisse und spezialisierst dich auf einen bestimmten Themenbereich.

Unterschied zwischen sozialer Arbeit und Sozialpädagogik

 Unterschied zwischen sozialer Arbeit und Sozialpädagogik

Hinsichtlich der Aufgaben und Zielgruppen gibt es zwischen beiden Berufsfeldern Überschneidungen, aber auch wesentliche Unterscheidungen. Die Aufgaben einer Sozialpädagogin liegen vor allem in der Bildungs- und Erziehungsarbeit. Zielgruppen sind häufig junge Menschen, das heißt Kindergartenkinder oder Schüler.

Die pädagogischen Fachkräfte unterstützen diese bei ihrer persönlichen und sozialen Entwicklung. Ein Schwerpunkt der sozialpädagogischen Aufgaben liegt dabei auf der Prävention, durch die Probleme wie Sucht oder Gewalt verhindert werden sollen. 

Neben der Erziehung, etwa bei der Tätigkeit im Kindergarten, sind pädagogische Fachkräfte für die Bildung zuständig. Indem die Heranwachsenden gefördert werden, soll jeder die gleiche Chance auf Bildung erhalten. Benachteiligungen im Bildungssystem soll entgegengewirkt werden. 

Mitunter dient ein Beruf in der Sozialpädagogik auch dafür, ganzen Familien in schwierigen Lebenslagen zu helfen. Das Wohlergehen der Kinder steht dabei im Mittelpunkt. Indem die Familienstrukturen verbessert werden, sollen die Heranwachsenden ein stabiles und liebevolles Umfeld erhalten.

An dieser Stelle kommt jedoch auch die Sozialarbeit ins Spiel, sodass gemeinsam an Lösungen gearbeitet werden kann. 

Sozialarbeiter bieten Menschen Beratung und Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen an. Das können familiäre Konflikte sein, genauso wie Arbeits- oder Wohnungslosigkeit, Suchtprobleme oder finanzielle Sorgen.

Um den Betroffenen zu helfen, unterstützen sie diese beim Umgang mit staatlichen Institutionen, bei der Beantragung von Sozialleistungen oder der Bewältigung sonstiger bürokratischen Hürden. Außerdem koordinieren und vermitteln sie bei Bedarf weitere soziale Dienstleistungen.

Neben Einzelpersonen können auch ganze Gruppen Unterstützung finden.

Im Fokus steht dabei stets die Hilfe zur Selbsthilfe. Die Klienten sollten dazu befähigt werden, ihre eigenen Ressourcen zu erkennen und gezielt zu nutzen, um ihre Rechte wahrzunehmen und sich selbst weiterzuentwickeln. Hierdurch soll sich ihre gesamte Lebensqualität verbessern.

Im besten Fall können die Klienten zukünftig selbst schwierige Lebenssituationen überwinden. Ob dies gelingt, ist neben der Schwere der Probleme von der Motivation sowie dem Durchhaltevermögen der Betroffenen abhängig.

Karrierechance im sozialen Bereich

Abwechslungsreiche Arbeitsfelder

Da beide Berufe darauf ausgerichtet sind, benachteiligte Personen zu unterstützen, lassen sich bei den Arbeitsfeldern Überschneidungen erkennen. Es gibt jedoch auch Bereiche, in denen typischerweise Pädagogen zum Einsatz kommen.

Hierzu zählen:

  • Kinderbetreuungseinrichtungen: Krippen, Kitas oder Horte sind klassische Arbeitsfelder für soziale Ausbildungsberufe wie Pädagogen. Deine Aufgabe liegt hierbei darin, die Heranwachsenden zu beaufsichtigen und körperlich sowie geistig zu fördern. Gefragt sind dafür vor allem Empathie und Kreativität. 
  • Familienhilfe: In der Kinder- und Familienhilfe arbeiten Sozialpädagogen mit Familien in belastenden Lebenssituationen zusammen. Sie bieten Beratung und Hilfe zur Erziehung an, um für die Kinder eine sichere Umgebung zu schaffen. Hilfreich kann hierbei ebenfalls ein Kinder- und Jugendcoach sein, der den Heranwachsenden zu mehr Selbstbewusstsein verhilft. Es fällt ihnen dann leichter, die eigenen Gefühle und Wünsche zu artikulieren. 

Berufsfelder der sozialen Arbeit sind beispielsweise:

  • Schulsozialarbeit: Die Schulsozialarbeit nimmt einen großen Stellenwert im Bildungsbereich ein, da viele Heranwachsende während der Schulzeit mit Problemen unterschiedlicher Art zu kämpfen haben. Mit den entsprechenden Kenntnissen, die du etwa bei einer Fortbildung in Schulsozialarbeit erwirbst, unterstützt du die Schüler bei der Bewältigung ihrer Probleme. Das kann in Form einer Einzel- oder Gruppenberatung sein. Ebenso fungierst du als Ansprechpartner für Lehrer und Eltern. 
  • Krisenintervention: In der Krisenintervention bieten Sozialarbeiter schnelle und gezielte Hilfe für Menschen in akuten Notlagen an, etwa nach traumatischen Ereignissen, bei Suizidgefährdung oder bei häuslicher Gewalt. In diesen Fällen übernehmen sie die Koordination und Vermittlung von weiteren Hilfsangeboten und sozialen Dienstleistungen für die Betroffenen und erstellen individuelle Hilfspläne.

Ein Arbeitsfeld für beide Fachrichtungen ist die Sozialpolitik, das heißt, die Mitarbeit in Verbänden, Ministerien oder Non-Profit-Organisationen.

Dort gehört es zu den Aufgaben, die Ursachen sozialer Probleme zu analysieren und anschließend geeignete Programme und Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Gerechtigkeit und Teilhabe zu entwickeln.

Unterschiede soziale Arbeit und Sozialpädagogik

Welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten existieren?

Um einen sozialen Beruf auszuüben, ist es unerlässlich, dass du Eigenschaften wie Geduld, Empathie und Zuverlässigkeit mitbringst.

Und auch wenn sich die Fachkenntnisse zwischen den beiden hier betrachteten Studienrichtungen unterscheiden, erwirbst du in beiden Arbeitsfeldern ein bestimmtes Grundverständnis für pädagogische Aspekte. Aus diesem Grund können Sozialarbeiter und Pädagogen sogar an den gleichen Fortbildungen teilnehmen.

Eine Weiterbildung in sozialer Arbeit, die ebenfalls für Pädagogen interessant ist, ist etwa eine Weiterbildung zum psychologischen Berater.

Dort lernst adu spezielle Beratungstechniken, mit denen du deinen Klienten dazu befähigst, die Lösung seines Problems aktiv anzugehen. Zudem motivierst du ihn immer wieder aufs Neue, bis er sein Ziel erreicht hat. 

Eine therapeutische Weiterbildung für Erzieher hingegen richtet sich eher an Pädagogen. Doch als Sozialarbeiter wirst du ebenfalls häufig mit körperlich oder geistig beeinträchtigten Kindern konfrontiert, sodass du vermutlich einen Nutzen aus diesem Seminar ziehen kannst. 

Da der Unterschied zwischen sozialer Arbeit und Sozialpädagogik in der Praxis häufig verschwimmt, ist es nicht verwunderlich, dass in manchen Institutionen beide Gruppen zusammenarbeiten. Möchtest du neue Tätigkeiten wahrnehmen, kann sich auch eine Umschulung im sozialen Bereich lohnen.

Auf diese Weise qualifizierst du dich als Sozialarbeiter für pädagogische Aufgaben und andersherum. Das ermöglicht es, Abwechslung in den Beruf zu bringen, ohne dass du gleich die ganze Branche zu wechseln brauchst.

Über unseren Autor
Daniel ist der Entwickler des Stark auch ohne Muckis-Konzeptes. Nachdem er im Jahr 2004 eine Entscheidung gegen die schiefe Bahn und für ein starkes und integres Leben traf, widmete er sich dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Mobbing. Das zu einer Zeit, in der fast niemand über das Thema sprach. Er ist Vater von zwei Kindern, Erzieher, ausgebildeter Trainer und Coach und hat sein eigenes System in den letzten 12 Jahren erst entwickelt, dann evaluiert und nun so rund geschliffen, dass es wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert, um Kinder nachhaltig zu stärken.