Startseite » Jobs für pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung 

Jobs für pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung 

Verfasst von Daniel Duddek

Immer mehr Kitas und andere Institutionen stellen pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung ein, da durch den demografischen Wandel und anderen Faktoren nicht alle ausgeschriebenen Stellen mit Fachkräften besetzt werden können. Hast du ein Herz für Kinder und bist in der Lage, Heranwachsende mit einer großen Sorgfalt und Geduld zu betreuen, hast du daher auch als Quereinsteiger gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Im Folgenden erklären wir dir zunächst, welche persönlichen Voraussetzungen du benötigst, um im pädagogischen Bereich zu arbeiten. Denn nicht jeder ist dafür gemacht, mit Kindern oder Jugendlichen zusammenzuarbeiten.

Erst Eigenschaften wie Geduld und Empathie machen eine gute Betreuungsperson für Heranwachsende aus. Die Sicherheit der Heranwachsenden steht bei der Arbeit dabei immer an erster Stelle.

Im darauffolgenden Abschnitt verraten wir, in welchen Institutionen Pädagogen, auch ohne Berufsausbildung, zum Einsatz kommen.

Neben Kindergärten und Krippen arbeiten sie beispielsweise in Jugendzentren und -heimen. Hierbei kommen unterschiedliche Aufgaben auf die Mitarbeitenden zu.

Damit du deinem Traumjob ein Stück näher kommst, verraten wir außerdem, wie du ohne Lehre eine Anstellung finden kannst. Du wirst dann schnell herausfinden, ob Tätigkeit wirklich das Richtige für dich ist.

Planst du dann, langfristig in der Branche zu arbeiten, ist eine fachliche Qualifikation erstrebenswert. Tipps für den Erwerb dieser stellen wir dir im letzten Abschnitt zur Verfügung.

Pädagogik als Karrierechance

Welche persönlichen Voraussetzungen brauche ich?

Um mit Kindern zu arbeiten, benötigst du genauso wie ausgebildete Fachkräfte bestimmte persönliche Fähigkeiten.

Zu diesen zählen vor allem diese:

  • Empathie: Mit einer großen Empathie kannst du dich in die Gedanken der Heranwachsenden hineinversetzen und ihre Bedürfnisse erkennen. Das ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass sie sich gut aufgehoben fühlen und eine Verbindung zu dir aufbauen. Ebenso elementar ist es, dass du die nötige Geduld aufbringst, die Kinder zum Lernen neuer Fähigkeiten benötigen.
  • Kommunikationstalent: Mit Kindern kannst du nicht auf die gleiche Weise kommunizieren wie mit Erwachsenen. Du solltest daher in der Lage sein, dich an ihre Welt anzupassen und eine klare, einfache Sprache zu verwenden. Ebenso solltest du den Heranwachsenden zuhören, ihre Anliegen ernst nehmen und angemessen darauf reagieren.
  • Organisationsfähigkeiten: Organisation ist wichtig, um den Tagesablauf effizient zu gestalten und sicherzustellen, dass alle Aktivitäten und Ressourcen gut geplant und koordiniert sind. Dies ist in erster Linie die Aufgabe von ausgebildeten Erziehern. Du kannst aber auch als pädagogische Hilfskraft ohne Ausbildung bei der Organisation unterstützen.
  • Teamfähigkeit: Ebenso ist es für einen gelingenden Kita-Alltag unerlässlich, dass sich alle Mitarbeitenden untereinander absprechen und sich aushelfen, falls eine Person gerade überfordert ist. Weiterhin ist die Zusammenarbeit mit anderen Fachpersonen wie Sonderpädagogen ein wesentliches Element der Erzieher-Tätigkeit.
  • Verantwortungsbewusstsein: Sobald du auf Heranwachsende aufpasst, lastet auf deinen Schultern eine hohe Verantwortung für das Wohl der Kinder. Das erfordert ein hohes Maß an Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Du musst zum Beispiel immer darauf achten, dass die Spielumgebung kindersicher ist.
  • Selbstreflexion: Selbstreflexion ist entscheidend, um das eigene pädagogische Handeln zu hinterfragen und kontinuierlich zu verbessern. Du solltest daher bereit sein, dein eigenes Verhalten zu überdenken. Auf diese Weise kannst du an dir wachsen und deine pädagogischen Fähigkeiten verbessern.

Pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung Jobs

Wo kommen Pädagogen zum Einsatz?

Eine sozialpädagogische Fachkraft kann in verschiedenen Einrichtungen eine wichtige Rolle bei der Betreuung und Bildung von Kindern und Jugendlichen spielen.

Klassische Arbeitsplätze sind zum Beispiel:

  • Kinderkrippen: In Kinderkrippen, in denen Säuglinge und Kleinkinder betreut werden, liegt der Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit auf der Sicherheit und dem Wohlbefinden der Kinder. Die Erzieher und Hilfskräfte füttern und wickeln die Heranwachsenden. Zudem achten sie auf eine sichere Umgebung beim Spielen.
  • Kindergärten: In Kindergärten fördern Kindheitspädagogen die soziale, kognitive und motorische Entwicklung von Vorschulkindern. Sie erstellen Bildungspläne, organisieren kreative Aktivitäten sowie Gruppeninteraktionen, um die Fähigkeiten und die Selbstständigkeit der Heranwachsenden zu stärken. Du kannst hierbei als pädagogische Ergänzungskraft ohne Ausbildung tätig sein.
  • Horte: In Horten werden Schüler nach dem Unterricht betreut. Sie erhalten Unterstützung bei den Hausaufgaben und gehen strukturierten Freizeitaktivitäten nach. Auf diese Weise entsteht eine ausgewogene Balance zwischen Lernen und Spielen.
  • Kinder- und Jugendheime: Hier erhalten Heranwachsende, die aus schwierigen familiären Situationen kommen, ein stabiles und unterstützendes Umfeld. Bei einem Quereinstieg in die Kinderbetreuung förderst du ihre sozialen Fähigkeiten und emotionale Stabilität. Des Weiteren helfen Pädagogen den Heranwachsenden beim Übergang ins Erwachsenenleben.
  • Jugendzentren: Jugendzentren sind Orte für Freizeitaktivitäten und soziale Interaktion. Pädagogische Hilfskräfte organisieren Programme, die den Interessen der Jugendlichen entsprechen. Dabei handelt es sich um Aktivitäten wie Sport, Musik oder Kunst. Auf diese Weise werden auch soziale Verantwortung und persönliche Entwicklung gefördert.
  • Krankenhäuser: Pädagogen in Krankenhäusern betreuen Kinder sowie deren Eltern durch schwierige Zeiten hindurch. Sie bieten außerdem Beschäftigungsangebote für die Heranwachsenden und kümmern sich um die Bildung während des Krankenhausaufenthalts.

Ebenso gibt es Jugendhilfeeinrichtungen für Heranwachsende, die mit Problemen wie Obdachlosigkeit oder Drogenabhängigkeit zu kämpfen haben.

Möchtest du in diesem Bereich tätig werden, solltest du allerdings eine Weiterbildung in Sozialpädagogik abgeschlossen haben. Bei der Beratung und Therapie wird besonderes Fachwissen benötigt.

Pädagogik als Karrierechance

Pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung: Welche Aufgaben kommen auf mich zu?

Die Aufgaben von ungelernten Angestellten in sozialen Einrichtungen unterscheiden sich von denen derjenigen, die eine Ausbildung zur pädagogischen Fachkraft abgeschlossen haben.

Doch auch ohne eine pädagogische Ausbildung kannst du eine unterstützende Rolle im Arbeitsalltag übernehmen.

In Kindertagesstätten assistieren sie etwa den Erziehern, indem sie die Heranwachsenden beaufsichtigen oder sie bei der Organisation von Projekten, Ausflügen und Festen unterstützen.

In die Elternarbeit hingegen wirst du als Hilfskraft hingegen eher nicht eingebunden werden. Ebenso benötigst du für die gezielte Betreuung von geistig oder körperlich beeinträchtigten Kindern eine spezielle pädagogische Qualifikation.

Ebenso fallen in institutionellen Einrichtungen häufig administrative Aufgaben wie die Dokumentation von Entwicklungsprozessen an. Auch hierbei kannst du dem ausgebildeten Personal zur Hand gehen.

In Horten, Jugendzentren und anderen Freizeiteinrichtungen besteht hingegen die Möglichkeit, interessante Aktivitäten für die Heranwachsenden zu organisieren und zu betreuen.

Ansonsten kannst du den Schülern bei ihren Hausaufgaben und schulischen Aufgaben helfen sowie ihnen Unterstützung bei Lernprozessen bieten. Bei diesen Einsatzgebieten hast du folglich mit Kindern im Alter vom Grundschulalter bis hin zu Jugendlichen zu tun.

In Kinder- und Jugendheimen sowie weiteren Jugendhilfeeinrichtungen kannst du den Heranwachsenden emotional zur Seite stehen und ihre soziale Integration fördern. Auf diese Weise hilfst du ihnen bei der erfolgreichen Bewältigung persönlicher Herausforderungen.

Als Quereinsteiger wirst du somit in die alltägliche Arbeit eingebunden, stehst dabei allerdings unter der Aufsicht von Personen, die einen der pädagogischen Berufe erlernt haben.

Beachten solltest du außerdem, dass deine Aufgaben je nach Einrichtung und den gesetzlichen Bestimmungen variieren.

Daher ist es hilfreich, wenn du dich vor deiner Bewerbung oder spätestens im Vorstellungsgespräch bei deinem möglichen Arbeitgeber erkundigst, welche Tätigkeiten du ausführen darfst.

Auf diese Weise vermeidest du spätere Enttäuschungen. Zudem kannst du dich über mögliche Fortbildungen in Sozialpädagogik informieren, um deine potenziellen Einsatzgebiete zu erweitern. Gleichzeitig steigerst du somit deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung Berufe

Pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung: Wie finde ich eine Anstellung?

Möchtest du Heranwachsende betreuen, ohne eine der möglichen Ausbildungen mit Kindern abgeschlossen zu haben, startest du als Quereinsteiger in den Beruf.

Dies kann es erschweren, eine Anstellung zu finden. Gleichzeitig werden viele Hilfskräfte im Bereich der Kinderbetreuung gesucht, da es an Fachkräften mangelt.

Bei der Jobsuche solltest du gezielt nach Angeboten für Quereinsteiger suchen. Ebenso kannst du dich bei verschiedenen Einrichtungen initiativ bewerben, auch wenn sie keine offenen Stellen ausschreiben.

Gib in deiner Bewerbung deine Motivation an und zeige, wie deine bisherigen Erfahrungen und Fähigkeiten in anderen Bereichen für die Kinderbetreuung nützlich sein könnten.

Hast du bereits durch ehrenamtliche Tätigkeiten oder Praktika Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, solltest du diese ebenfalls erwähnen.

Ebenso erwähnenswert ist ein Nebenjob als Babysitter sowie bereits absolvierte Fortbildungen, beispielsweise eine Weiterbildung in Kindheitspädagogik.

Das zeigt, dass du dich wirklich für das Fachgebiet interessierst und bereit bist, deine Kenntnisse und Fähigkeiten weiter auszubauen. Betone auch den Willen, dich im Falle einer Anstellung mit geeigneten Kursen weiterhin fortbilden zu wollen.

Viele Träger und Städte bieten für Quereinsteiger im sozialen Bereich spezielle Qualifizierungsprogramme an.

Denke auch daran, dass berufliche Kontakte oftmals der Schlüssel zu einem neuen Job sind. Diese kannst du beispielsweise über soziale Netzwerke oder Jobmessen kennenlernen.

Möglicherweise bietet auch deine Stadt eine Informationsveranstaltung für Quereinsteiger im sozialen Bereich an, um neue Mitarbeitende zu werben. Damit beabsichtigen sie, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Hierfür finden sich auch Angebote im Bereich der Kinderkrankenpflege. Dabei kümmerst du dich um die Heranwachsenden, indem du Wunden versorgst und ihre Vitalwerte im Blick behältst.

Wichtig dabei ist, dass du keine Berührungsängste vor medizinischen Themen hast.

Funktioniert der Einstieg ohne Berufsausbildung nicht direkt, solltest du nicht gleich aufgeben, sondern dich weiter bewerben. Du kannst die Zeit auch nutzen, um eine fachliche Qualifikation zu erwerben.

Wie kann ich eine fachliche Qualifikation erwerben?

Strebst du eine langfristige Karriere im pädagogischen Bereich an, ist es ratsam, eine fachliche Qualifikation zu erwerben. Denn ohne eine Berufsausbildung kannst du zwar erste praktische Erfahrungen im Bereich der Kinderbetreuung erwerben, behältst jedoch immer den Status der Hilfskraft.

Dies schlägt sich zum einen in deinen Aufgaben, zum anderen in deinem Gehalt wieder. Dieses kannst du mit einer Ausbildung in Schulsozialarbeit oder einer anderen Fachrichtung um einiges steigern.

Eine Möglichkeit zur Weiterqualifizierung ist es, Soziale Arbeit berufsbegleitend zu studieren. Das Studium beginnt oft mit einer Einführung in die grundlegenden Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit.

Hierbei lernen die Studierenden die historische Entwicklung der Sozialarbeit sowie verschiedene Ansätze zur Bewältigung sozialer Probleme kennen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Studiums befasst sich mit den sozialpolitischen Rahmenbedingungen, die die soziale Arbeit beeinflussen. Hierzu gehört auch die Untersuchung von Sozialsystemen und -leistungen.

Suchst du nach einer klassischen Lehre, liegt die Ausbildung zur Kinderpflegerin nahe. Diese ist auf die Betreuung und Pflege von Heranwachsenden ausgerichtet und dauert in der Regel zwei bis der Jahre.

Während dieser Zeit wechseln sich theoretische und praktische Phasen ab. Dabei entwickelst du ein Verständnis der verschiedenen Entwicklungsstufen von Kindern und lernst, wie man auf ihre Bedürfnisse eingeht.

Ebenso beinhaltet die Lehre Themen zur Gesundheitsförderung und -prävention sowie zur richtigen Ernährung von Heranwachsenden.

Nicht fehlen dürfen zudem Aspekte der Kommunikation und rechtlichen Rahmenbedingungen sowie eine Einführung in die Sonderpädagogik.

Im Anschluss an die Ausbildung zur Kinderpflegerin kannst du die Ausbildung zur Erzieherin anhängen. Dabei ergeben sich wiederum Möglichkeiten nach der Erzieherausbildung, durch die du beruflich aufsteigen kannst.

Mit wirtschaftlichem Hintergrundwissen kann es dir beispielsweise gelingen, die Leitung einer Kita zu übernehmen. Pädagogische Mitarbeiter ohne Ausbildung erhalten diese Chance jedoch nicht.

Über unseren Autor
Daniel ist der Entwickler des Stark auch ohne Muckis-Konzeptes. Nachdem er im Jahr 2004 eine Entscheidung gegen die schiefe Bahn und für ein starkes und integres Leben traf, widmete er sich dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Mobbing. Das zu einer Zeit, in der fast niemand über das Thema sprach. Er ist Vater von zwei Kindern, Erzieher, ausgebildeter Trainer und Coach und hat sein eigenes System in den letzten 12 Jahren erst entwickelt, dann evaluiert und nun so rund geschliffen, dass es wie ein Schweizer Uhrwerk funktioniert, um Kinder nachhaltig zu stärken.